Digitale Entdeckungsreise: Persönliche Zukunftsplanung trifft Personzentiertes Arbeiten

Das Netzwerk Persönliche Zukunftsplanung hat vom 4.-9. September 2023 eine Digitale Entdeckungsreise unter dem Motto Persönliche Zukunftsplanung trifft… veranstaltet. Am Samstag, den 4.9. stand das Thema Persönliche Zukunftsplanung trifft das Internationale Netzwerk Personzentriertes Arbeiten auf dem Programm, zu dem Heinz Becker eingeladen war.

Für die über 30 Teilnehmer*innen hat Heinz Becker zunächst einen kurzen Überblick über die wesentlichen Inhalte und Prinzipien personzentrierten Arbeitens und einen Einblick in die Arbeit des Netzwerks gegeben. In der Diskussion ging es dann unter anderem darum, wie sich Kolleginnen und Kollegen von personzentrierter Arbeit überzeugen lassen. Die immer wieder zu hörende Aussage „Das mache ich sowieso schon immer so!“ hält leider oft einer Prüfung nicht Stand und macht eine Veränderung schwer. 

Einige der Teilnehmer*innen haben sich gleich als neue Netzwerkmitglieder registrieren lassen.

Ein Bericht über die Digitale Entdeckungsreise ist im Reisetagebuch auf der Homepage des Netzwerks Persönliche Zukunftsplanung zu finden: https://www.persoenliche-zukunftsplanung.eu/neuigkeiten.html

Tipp: Autismus-Spektrum personzentriert erklärt

Kürzlich bin ich auf dieses Gespräch gestoßen. Hier gelingt es, die personzentrierte Haltung bei Kontakten bzw. der Arbeit mit Menschen aus dem Autismusspektrum einfach, praktisch und anschaulich darzustellen. Insbesondere für Kolleg*innen, die neu eine Tätigkeit in diesem Bereich aufnehmen, bietet der Beitrag eine hilfreiche Grundlage.

Anne Heuberger

12. Netzwerktreffen 9./10.11.23 in Frankfurt/M.

Das Bildungsinstitut der Lebenshilfe Deutschland inForm richtet zusammen mit dem Netzwerk Personzentriertes Arbeiten das 12. Netzwerktreffen aus. Es ist uns gelungen, ein vielseitiges und interessantes Programm zusammen zu stellen.

Erstmals wird im Rahmen des Netzwerktreffens ein Einführungsworkshop in das Personzentrierte Arbeiten angeboten für interessierte  Kolleg*innen, die das Konzept noch nicht kennen oder ihre Kenntnisse auffrischen wollen. So besteht die Möglichkeit, am ersten Tag das Konzept kennen zu lernen und anschließend am Praxisaustausch der erfahreneren Kollegen und Kolleginnen teilzunehmen – gemäß unserem Motto „Voneinander wissen – voneinander lernen“.

Nähere Informationen entnehmen Sie dem hier verlinkten Programm und der Homepage von inForm unter diesem Link:

Voneinander wissen – voneinander lernen – Bildungsinstitut inForm der Bundesvereinigung Lebenshilfe e. V. (inform-lebenshilfe.de)

Da dieses Netzwerktreffen erstmals auch einen Einführungsworkshop beinhaltet, können interessierte Personen teilnehmen, denen das Personzentrierte Konzept noch nicht vertraut ist. Bitte geben Sie diese Info weiter, auch an Personen oder Einrichtungen, die nicht Mitglieder des Netzwerks sind! Sie unterstützen damit unser gemeinsames Anliegen, neue Teilnehmer*innen zu gewinnen und so Personzentriertes Arbeiten weiter zu verbreiten.

Wir freuen uns, möglichst viele von Ihnen im November in Frankfurt wieder zu treffen.

PZK trifft PZP

Das Netzwerk Persönliche Zukunftsplanung lädt ein:

Eine digitale Entdeckungs-Reise ins Land der Persönlichen Zukunftsplanung mit Ausflügen in verwandte Themengebiete vom 4. – 9. September 2023.

Und am Samstag, den 9.9. um 10:45 Uhr: Zukunftsplanung trifft das Netzwerk Personzentriertes Arbeiten mit Heinz Becker

Programm: https://www.persoenliche-zukunftsplanung.eu/fileadmin/Webdata-News/Newsletter/23-Mai/digitale-entdeckungsreis-september-2023.pdf

11. Netzwerktreffen und Fachtag

Liebe Kolleginnen und Kollegen vom Netzwerk Personzentriertes Arbeiten,

endlich klappt ein Treffen in München und wir freuen uns sehr, Sie/Euch einzuladen (Link zu Programm und Einladung). Es ist uns gelungen, Herrn Zahn und Prof. Doose für Vortrag und Gesprächsrunden am Fachtag zu gewinnen. Damit ist ein spannender Input und Austausch gewährleistet.

Für den zweiten Tag, unser Netzwerktreffen, liegt der Schwerpunkt wie immer auf der Umsetzung des Personzentrierten Ansatzes und dem Austausch dazu. Hierfür sind Ihre/Eure Beiträge wichtig (max. 30 Min. Input und lockerer Austausch mit den Teilnehmer*innen bei den anschließenden „Speakers Corners“). Besonders lebhaft und interessant ist es, wenn sich Nutzer*innen unserer Dienste und Einrichtungen mit einbringen. Die Themen sind Euch/Ihnen selbst überlassen.

  • Wir freuen uns auf Eure/Ihre Beiträge. Rückmeldungen dazu bitte unter anne.heuberger@augustinum.de (Rückfragen gerne auch telefonisch: Kontakt siehe unten)

Genaueres werden wir telefonisch oder per Videokonferenz besprechen. Sobald wir die Beiträge zusammengestellt haben, schicken wir das konkrete Programm des Netzwerktreffens an die angemeldeten Teilnehmer*innen.

Viele Grüße aus München vom Vorbereitungsteam Augustinum Wohnen und Tagesstätten

Anne Heuberger, Dipl. Sozialpäd (FH) – Leiterin Heilpädagogische Tagesstätten – Augustinum

Tel: 089/ 179 58 73 – 41

Mobil: 0173 68 157 51

E-Mail: anne.heuberger@augustinum.de

www.hpca.de

Neues Buch: Ernstnehmen-zuhören-Erfahrungen ermöglichen

Am 19.02.22 erschien das Buch «Ernstnehmen – Zuhören – Erfahrungen ermöglichen. Personzentrierte Haltung in der Betreuung von Kindern und Jugendlichen» von Marlis Pörtner, Martina Portmann und Peter Indergand im Buchhandel. Das Buch ist eine Art Cover-Version von Marlis Pörtners Klassiker «Ernstnehmen – Zutrauen – Verstehen». Marlis Pörtner hat dieses Buch mitinitiiert, mitentworfen und mitgetragen, bis sie am 31. Oktober 2020 im Alter von 87 Jahren verstarb.
Das Autorentrio verknüpft die Handlungsgrundlagen und Richtlinien für den Alltag aus dem Ursprungswerk mit der Betreuung von Kindern und Jugendlichen. Anhand zahlreicher Praxisbeispiele, welche die junge Autorin und Fachfrau Kinderbetreuung Martina Portmann beisteuert, erläutert Peter Indergand, Fachlehrperson Kinderbetreuung, wie die Grundsätze im Alltag wirkungsvoll eingesetzt werden können. Weitere Informationen und Leseproben zum Buch hier